Fortis Colonia e.V.2000 Jahre befestigtes Köln und seine Folgen

Geschichte, Denkmalschutz, Naturschutz und Erhaltung historischen Erbes

Schriftgröße

A +  |  A -

Aktuelles von Fortis Colonia e.V.

Kölner Festungstage 2020 am 19. und 20. September 2020

Liebe Kölner, liebe Freunde der Kölner Stadtbefestigungen,

coronabedingt finden die diesjährigen Kölner Festungstage in unserem Jubiläumsjahr "10 Jahre Fortis Colonia" leider nur in einem sehr abgespeckten Umfang statt. Viele Veranstaltungen müssen leider ausfallen. Wir hoffen, Ihnen nächstes Jahr wieder ein breites und buntes Programm rund um die Kölner Stadtbefestigungen und Ihre Auswirkungen auf die Stadtstruktur bieten zu können.

Am Samstag, den 19.09.2020 und Sonntag, den 20.09. 2020 finden jeweils zwei Veranstaltungen statt.

Eine verbindliche Anmeldung zu den Führungen ist unbedingt erforderlich. Email:


Veranstaltungen

1. Der nordöstliche rechtsrheinische Festungsgürtel: Zwischenwerk XIa, XIb und FortXI

Zwischenwerk XIa, XIb und FortXI

Treffpunkt Zwischenwerk XIa

Zwischenwerk XIa, XIb und FortXI

Zwischenwerk XIa

Zwischenwerk XIa, XIb und FortXI

Zwischenwerk XIb

Ein Spaziergang zu den Bauten im ehemaligen nordwestlichen Festungsgürtel, die sehr unterschiedlich in "grüne Forts" umgestaltet wurden. Eine Sportanlage, eine große Volkswiese und eine Zieranlage zum Ausruhen dokumentieren nach dem Ersten Weltkrieg die Vielfalt der Nutzungsmöglichkeiten von einst militärischen Anlage.
Termin: Samstag, 19.09.2020, 14.00 Uhr
Führung: Dirk Wolfrum
Kontakt: 0221/890712838
Treffpunkt: Herler Ring 176 vor dem Zwischenwerk XIa (Buchheim)
ÖPNV Haltestellen: "Wichheimer Straße" (Stadtbahnlinie 3, 13, 18), Haltestelle "Gaustraße" (Buslinie 159)

2. Zwischenwerk IIIb (Bocklemünd/Mengenich)

Zwischenwerk IIIb

Zwischenwerk IIIb

Das 1875-1877 errichtete Zwischenwerk im Nüssenberger Busch gestaltete Fritz Encke 1923 zu einer Tageswaldschule mit Schulräumen im Freien um. Sogar nach dem Zweiten Weltkrieg fand hier in der städtischen Waldschule noch Unterricht statt. Reste der Schulanlage im Freien sind noch zu finden. Heute nutzen verschiedene Vereine die Räumlichkeiten.
Termin: Samstag, 19.09.2020, 15.00 Uhr
Führung: Arbeitsgemeinschaft Festung Köln
Kontakt: 0221/16863323
Treffpunkt: Buschweg/Militärringstraße (Eingang zum Zwischenwerk IIIb)
ÖPNV Haltestellen: "Schumacherring" (Buslinie 127) oder "Görlinger Zentrum" (Stadtbahnlinie 3)

3. Fort X am Neusser Wall (Neustadt-Nord)

Fort X am Neusser Wall

Fort X Neusser Wall

Das 1819-1825 erstellte Fort gehört zu den frühen preußischen Festungswerken nahe der Kölner Altstadt. Es wurde in die Ende der 1880er Jahre errichtete Umwallung eingebunden und Anfang des 20.Jahrhundert als Festungswerk aufgegeben. Es ist in seiner ursprünglichen Gestalt noch weitgehend erkennbar. Das Kernwerk erlebte vielfältige Nutzungen durch u. a. Bewohner und Vereine. Bereits 1919/20 legte Fritz Encke auf der Umwallung den heute noch sehenswerten Rosengarten an.
Termin: Sonntag, 20.09.2020, 11.00 Uhr
Führung: Arbeitsgemeinschaft Festung Köln
Kontakt: 0221/16863323
ÖPNV: U-Bf "Reichensperger Platz" (Stadtbahnlinien 16, 18), Haltestelle "Worringer Straße" (Bus 140), U-Bf "Lohsestraße" (Stadtbahnlinien 12, 15)

4. Fort I im Friedenspark (Neustadt-Süd)

Fort I

Fort I

Das 1830 als Rheinschanze erbaute Festungswerk wurde 1841-1847 zum Fort umgebaut. Schon 1914-1916 legte Fritz Encke auf dem Fort einen Erholungspark mit einer Vielzahl von blühenden Pflanzen auf unterschiedlichen Niveauebenen an, womit er etwas die Gestaltung des einstigen Forts noch andeutete. Das Reduit wechselte in seiner Nutzung von Mensa,Außenstelle des städtischen Finanzamtes, Teilnutzung durch das städtische Gartenamt und schließlich übernahm das Jugendzentrum Köln das Gebäude.
Termin: Sonntag, 20.09.2020, 15.00 Uhr
Führung: Thomas Hilker und Dirk Wolfrum
Kontakt: 22128070
Treffpunkt: Herler Ring 176 vor dem Zwischenwerk XIa (Buchheim)
ÖPNV Haltestellen: "Ubierring" (Stadtbahnlinien 15, 16,Buslinie 133), U-Bf "Bonner Wall" (Stadtbahnlinie 17, Bulinien 106, 132, 133)

Statement von Fortis Colonia zum Entscheid des Stadtrats für den FC-Ausbau und gegen den Grüngürtel

"Nach der Vorstellung meines Großvaters sollte der Grüngürtel der Erholung und dem Breitensport dienen, nicht kommerziellen Zwecken. Entschuldigung, aber so ist es!", sagt der Enkel Konrad Adenauer, Ehrenpräsident von Fortis Colonia.

Fortis Colonia ist der Kölner Verein, der sich mit allen Phasen der Kölner Stadt-befestigungen - von der Römerzeit bis zu den preußischen Befestigungsanlagen - und deren Auswirkungen auf die Stadtstruktur beschäftigt. Aus diesem Grunde ist uns der Erhalt des Äußeren Grüngürtels, der überwiegend in den 1920er-Jahren auf dem Gelände des preußischen äußeren Festungsgürtels entstand, ein besonderes Anliegen.

Am 18. Juni 2020 hat der Rat der Stadt Köln über das Vorhaben des 1.FC Köln entschieden, im denkmalgeschützten Äußeren Grüngürtel sein neues Leistungszentrum mit einem Gebäude und drei weiteren Sportplätzen auf den Gleueler Wiesen zu bauen.

CDU, SPD und FDP haben mit ihrer Mehrheit für den Ausbau im Äußeren Grüngürtel und damit für die Zerstörung der Gleueler Wiesen gestimmt.

Grüne, Linke und Gut-Gruppe entschieden sich zusammen mit der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für den alternativen Vorschlag eines anderen Standortes, zum Beispiel in Köln Marsdorf ("Beller Bogen").

Über 5000 Einwender (von etwas über 7.000), darunter auch viele Mitglieder von Fortis Colonia, haben sich in der Offenlage gegen den FC-Ausbau im Äußeren Grüngürtel ausgesprochen. Doch deren Argumente wurden nicht beachtet.

Wie geht es weiter?

Der Äußere Grüngürtel hat weiterhin eine Chance, ein grüner Gürtel zu bleiben. Der 1. FC Köln hat eine Zukunft mit vielen Sportplätzen und Ausbaumöglichkeiten im Landschaftspark "Beller Bogen" in Köln-Marsdorf.

Das "Team Grüngürtel" unterstützt die klageführende Bürgerinitiative. Der Vorstand von Fortis Colonia hat beschlossen, sich hinter diese Klage zu stellen.

Mehr Informationen dazu auf: unsergruenguertel.de. Dort findet sich auch der Spendenaufruf für die Klage.

Am 13. September 2020 sind Kommunalwahlen. Die Bürgerinitiativen gehen davon aus, dass die Klagen erfolgreich sein werden. Dann entscheidet der Rat erneut, ob der Ausbau im Äußeren Grüngürtel mit den Auflagen des Gerichtes stattfindet oder ob ein alternativer Standort beschlossen wird. Jede Stimme für den Grüngürtel und die Gleueler Wiesen entscheidet auch zukünftig mit.

Roland Schüler
Vorsitzender von Fortis Colonia im Namen des Vorstands

Landschaftspark "Beller Bogen"

Köln hat mit dem Äußeren Grüngürtel eine einmalige Grünanlage, die in den Zwanzigerjahren aus dem ehemaligen äußeren Kölner Festungsring der preußischen Festung Köln (1815-1918) entstand, um den viele Städte die Kölner beneiden.

Der Äußere Grüngürtel ist sowohl eine Grünanlage, ein Landschaftsschutzgebiet, ein städtischer Erholungsraum, eine beliebter Raum der vielfältigen Freizeitgestaltung, eine denkmalgeschützte Grünanlage (Kulturdenkmal), ein Zeugnis der Gartenkunst, ein Wald- und Wiesengürtel (Teil des Kölner Grünsystems) und ein wichtiger Ausgleichsraum für das Stadtklima und somit schützenswert!

Fortis Colonia setzt sich daher für den Schutz des Kölner Grüngürtels ein. Für das geplante Bauvorhaben des 1. FC Köln in Köln-Sülz gibt es eine Alternative, die der Verein unterstützt. Sie wird hier erläutert und hier in Bildern gezeigt.

Update 08.06.2020

Landschaftspark Belvedere - Freundes- und Förderkreis zur Vollendung des Äußeren Grüngürtels stellte auf seiner Pressekonferenz am 29.05.2020 in Köln Marsdorf den Alternativstandort Landschaftspark "Beller Bogen" mit dem FC-Sportpark an der Rheinischen Allee der Öffentlichkeit vor. Fortis Colonia unterstützt diese Pläne - auch zum Schutz und zur Erhaltung der Gleueler Wiese als Grünanlage für alle Kölner.

Die Presseerklärung zur Veranstaltung finden Sie hier.

10 Jahre Fortis Colonia - jeden Monat ein neuer Artikel für Sie zum Download

Werte Besucherin und werter Besucher unserer Homepage, liebe Freunde der Kölner Stadtbefestigungen, liebe Mitglieder von Fortis Colonia,

im Herbst 2009 wurde unser Verein Fortis Colonia gegründet, der sich am 13. März 2010 am Bayenturm der Presse und der Öffentlicheit vorstellte. Für das zehnjährige Jubiläum von Fortis Colonia in diesem Jahr hatten wir ein besonderes Veranstaltungsprogramm mit Führungen und Vorträgen geplant.

Vorstellung Fortis Colonia, Foto: Ute Prang

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie mussten wir leider davon Abstand nehmen und werden die Veranstaltungen im kommenden Jahr nachholen.

Stattdessen werden wir jeden Monat zum Monatsende einen Artikel aus den Heften unserer jährlich erscheinenden Mitgliederzeitschrift "Fortis Das Magazin" in stark erweiterter und überarbeiteter Form auf unserer Homepage einstellen. Die Themenvielfalt reicht dabei von der römischen Stadtmauer bis zu den preußischen Befestigungsanlagen und natürlich den Auswirkungen der einzelnen Stadtbefestigungen auf die heutige Stadtstruktur.

Zum Auftakt im Mai informieren wir Sie über die Planungen zur Untergrundbahn im Wallgraben der Kölner Neustadt.

Freuen Sie sich also auf eine Fülle interessanter Artikel und vielen Informationen rund um 2000 Jahre befestigtes Köln und seine Folgen in den kommenden Monaten. Unabhängig von unserer Artikelreihe auf der Homepage finden Sie natürlich weiterhin Bilder und Informationen rund um die Kölner Stadtmauer auf unseren Kanälen bei Twitter und bei Instagram. Besuchen Sie uns.

Mai: Köln und die Untergundbahn im Wallgraben PDF
Juni: Bedeutung der römischen Stadtbefestigung für das Kölner Stadtbild PDF
Juli: Das preußische Fort IX in Köln-Westhoven PDF

Zitationshinweis
Bitte geben Sie beim Zitieren eines dieser Beiträge die exakte URL und das Datum Ihres Besuchs dieser Online-Adresse an.

Alexander Hess: Köln und die Untergrundbahn im Wallgraben, abgerufen unter: https://fortis-colonia.de/pdf/Hess_Koeln-und-die-Untergrundbahn-im-Wallgraben.pdf (abgerufen am: )

Henriette Meynen: Bedeutung der römischen Stadtbefestigung für das Kölner Stadtbild, abgerufen unter: https://fortis-colonia.de/pdf/Bedeutung_der_roemischen_Stadtbefestigung_fuer_das_Koelner_Stadtbild.pdf (abgerufen am: )

Alexander Hess: Das preußische Fort IX in Köln-Westhovens, abgerufen unter: https://fortis-colonia.de/pdf/Das-preussische-Fort-IX-in-Koeln-Westhoven.pdf (abgerufen am: )

Pressemitteilung

"Historisches Bauwerk des Monats" März 2020 - Das letzte Artilleriewagenhaus aus Kölns Festungszeit.

Der Arbeitskreis "Denkmal des Monats" im Regionalverband Köln des Rheinischen Vereins kürte das 1879 errichtete Artilleriewagenhaus in Köln-Ehrenfeld zum "Historischen Bauwerk des Monats" März 2020. Aufgrund der aktuellen Coronapandemie musste der geplante öffentliche Ortstermin leider ausfallen und durch eine Pressemitteilung ersetzt werden. In dieser heißt es u.a.: "Der Rheinische Verein möchte mit dieser Veranstaltung unter Einbringung seiner Perspektive die intensiven Bemühungen um den Erhalt der Halle in Ehrenfeld unterstützen und für seine behutsame und historisch bewusste Neunutzung plädieren.
Für Ehrenfeld, das wenige über die Stadtbezirksgrenzen hinaus bedeutende Baudenkmäler besitzt, bliebe mit der Artilleriehalle ein städtebaulich wirksames Element erhalten, das als einzigartiges Beispiel die Infrastruktur der preußischen Großfestung Köln dokumentiert."

Die Pressemitteilung des AK "Denkmal des Monats" finden Sie hier.

Auch wir hatten das Artilleriwagenhaus schon thematisiert. Den Artikel: "Das Artilleriwagenhaus in der Alpener Straße in Köln-Ehrenfeld" von Henriette Meynen finden Sie in unserem Mitgliedermagazin Fortis Das Magazin 2018.

Pressemitteilung

"100 Jahre Kölner Grüne Lunge": Das von Fortis Colonia, dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz und dem Geographischen Institut der Universität Köln veranstaltete Symposium würdigt das Kölner Grünsystem in Zeiten seiner Gefährdung

Köln. Mit einem internationalen wissenschaftlichen Kolloquium haben der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, der Verein Fortis Colonia und das Geographische Institut der Universität zu Köln "100 Jahre Kölner Grüne Lunge" gewürdigt.

Vor 100 Jahren war die Entscheidung des Kölner Oberbürgermeisters Konrad Adenauer, aus den ehemaligen preußischen Befestigungsanlagen ein Grünsystem für die öffentliche Erholung zu entwickeln, bereits mehr als zukunftsweisend. Entstanden ist ein einzigartiges Zusammenspiel aus den denkmalgeschützten Resten der Fortanlagen, aus neuangelegten Gärten sowie anspruchsvoller Landschaftsgestaltung. In heutigen Zeiten der Klimadebatte und der Privatisierung öffentlichen Raums kann sich die Stadt Köln glücklich schätzen, über dieses bedeutende Erbe zu verfügen. Adenauers Vision bedeutet bis heute einen erheblichen Standortvorteil für Köln.

Das Kölner Grünsystem als Lebensgrundlage für alle Bürger*innen und attraktives Ziel für Gäste der Stadt braucht ein Bekenntnis aus Politik und Verwaltung zu seiner ungeschmälerten Erhaltung, seiner Pflege und sensiblen Weiterentwicklung. Holger Sticht vom BUND NRW brachte es auf den Punkt: "Das Kölner Grünsystem ist gefährdet wie nie zuvor". Die Gefährdung ergibt sich insbesondere aus dem Missverständnis der Flächen als Baulandreserve.

In den 15 Beiträgen wurden Entstehung und Zustand des Grünsystems facettenreich beleuchtet und intensiv diskutiert. Die Anlagen verdankten sich ursprünglich der militärischen Verteidigungslogik, so dass die erhaltenen Forts kulturhistorisch bedeutende Denkmäler sind. Mit der Schleifung und Umgestaltung nach dem Versailler Friedensschluss gelang eine zukunftsweisende Transformation, die für die Bürgergesellschaft bis heute einen hohen Mehrwert bedeutet. Neben Erholung und Sport sind insbesondere Aspekte des Stadtklimas und der Artenvielfalt zu nennen.

Auch wenn der militärische Charakter der Anlagen längst verloren ist - es bedarf erneut einer Verteidigung: "Bürgerverteidigung" für das Grünsystem nannte dies die Bürgerinitiative "Grüngürtel für alle" in ihrem Beitrag. Bei der Interessensabwägung müsse das Allgemeinwohl vor Einzelinteressen stehen. Unwissenheit über die Bedeutung der Anlagen führe bei Politik und Verwaltung immer noch zu einer Unterschätzung des Grünsystems und einer vorschnellen Preisgabe von Flächen.

Zusammenfassung und Fazit des Symposiums von Herrn Prof. Heinz Grünter Horn PDF

FORTIS Das Magazin 2019

FORTIS Das Magazin 2019

Fortis Colonia veröffentlicht in jährlichem Turnus ein eigenes Vereinsmagazin. Darüber hinaus ist 2010 der erste Band der Schriftenreihe von Fortis Colonia erschienen. Im Bereich Publikationen finden Sie sowohl Informationen zu unseren Publikationen, als auch Rezensionen durch die (Fach-)presse. Sollten Sie Fragen haben, so freuen wir uns über Ihre Email.

Das neue FORTIS Das Magazin erschien im Dezember 2019.

Inhaltsverzeichnis

^