Veranstaltungsrückblicke

 

Ein kleiner Auszug aus unseren bisherigen Veranstaltungen in aller Kürze:

  • Die mittelalterliche Kölner Mauer und ihre Tore
    Ein Vortrag von Patrick Sonne mit einer Einführung zur historischen Situation im Mittelalter und Abschlussausführungen zum Abbruch der Mauer Ende des 19. Jahrhunderts von Stefan Lewejohann.
    Die imposante, insgesamt zehn Kilometer lange hochmittelalterliche Befestigung mit ihren landseitigen 12 Torburgen und 52 Türmen wird in Wort und Bild erläutert. Bekannte, aber auch unbekanntere Ansichten dieser architektonisch vielfältigen Anlage veranschaulichen ihre einstige stadtbildprägende Bedeutung.
  • Deutz, ein von der preußischen Festung geprägter Stadtteil
    Ein Vortrag von Dr. Henriette Meynen im Veranstaltungskanon „Danke* Berlin – 200 Jahre Preußen am Rhein“ (*Fortis Colonia und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz erinnern an eine 200-jährige Beziehung mit Folgen.)
    Auch wenn in Deutz kaum etwas an Festungsbauten erhalten ist, wird das Stadtbild durch die einstige Festungseigenschaft Kölns geprägt, so insbesondere Straßenführungen, Baustrukur und Grünbestand.
  • Achtung Preußen! Beziehungsstatus: kompliziert. Köln 1815-2015
    Führung durch die Sonderausstellung im Kölnischen Stadtmuseum mit Stefan Lewejohann, dem Kurator der Ausstellung.
    Die Ausstellung des Kölnischen Stadtmuseums widmet sich dieser äußerst wechselvollen Beziehungsgeschichte zwischen Köln und Preußen von 1815 bis 2015: eine faszinierende mentalitätsgeschichtliche „Tiefenbohrung“ in drei Teilen.
    Kooperationspartner der Ausstellung sind der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, in dessen Projekt „Danke* Berlin. 200 Jahre Preußen am Rhein“ (*Fortis Colonia und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz erinnern an eine 200-jährige Beziehung mit Folgen.) die Ausstellung eingebunden ist, sowie der Landschaftsverband Rheinland.
    Zu Beginn der Ausstellung steht die Frage nach den wechselseitigen Klischees, die sich bis heute erhalten haben, wie etwa „preußische Disziplin“ und „rheinischer Frohsinn“. Daran schließt sich ein kreativer fotografischer Blick auf die preußischen Überreste im Kölner Stadtraum an. Wie in einer Schatzkammer werden im Hauptteil der Ausstellung aus-gewählte, teils noch nie gezeigte Exponate präsentiert: manche bedeutsam und kunstvoll, andere originell, alltäglich oder skurril.
  • Vom preußischen Pulvermagazin zum Fritz-Encke-Volkspark (29. August 2015)
    Vorträge und Führungen im Veranstaltungskanon „Danke* Berlin – 200 Jahre Preußen am Rhein“
    (*Fortis Colonia und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz erinnern an eine 200-jährige Beziehung mit Folgen.)
    Zwei Vorträge mit Power Point:
    Meynen, Henriette: Geschichte des Fritz-Encke-Volksparks.
    Krieger, Karla: Leben und Werk von Fritz Encke, des aus Potsdam nach Köln berufenen Kölner Gartenamtsleiters.
    Führungen im Park von Ulrich Markert und Henriette Meynen unterstützt durch Karla Krieger (Staudengärten), Peter Sievert (Wälle). Aufführung im Freilichttheater (angefragt: kleine Aufführung: Europa Schule), Reigenplatz (angefragt: Volkstanz von Waldorfschülern), Musik am Brunnentempel (angefragt: zwei Shellospieler), Leseraum: Lesungen (positive und negative Äußerungen der Vergangenheit über Preußen).
  • Die preußische Festung Köln und ihre Auswirkung auf die Gegenwart (20. August 2015)
    Ein Vortrag von Dr. Henriette Meynen im Veranstaltungskanon „Danke* Berlin – 200 Jahre Preußen am Rhein“ (*Fortis Colonia und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz erinnern an eine 200-jährige Beziehung mit Folgen.)
    Die konzentrische Stadtgliederung mit Grüngürteln, Ringstraßen und Radialen sowie die halbkreisförmige Lage der Neustadt sind als Folgeerscheinungen der preußischen Festung bekannt und wurden nur kurz erläutert. Eine Vielzahl weiterer Kölner Bauentwicklungen oder auch Gebäudestrukturen, die letztendlich auf die einstige Eigenschaft Kölns als Festungsstadt zurückzuführen sind, wurden thematisiert.
  • Die preußischen Kölner Festungswerke und ihre bauliche und kunsthistorische Entwicklung (9. Juli 2015)
    Ein Vortrag von Dr. Henriette Meynen im Veranstaltungskanon „Danke* Berlin – 200 Jahre Preußen am Rhein“ (*Fortis Colonia und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz erinnern an eine 200-jährige Beziehung mit Folgen.)
    Die Kölner preußischen Festungsbauwerke aus der Zeit von 1815 bis 1914 wurden einerseits als funktionale Architektur und andererseits in ihrer künstlerischen Ausgestaltung erläutert. Die kunsthistorische Wertung bildete dabei den Schwerpunkt des Vortrages.
  • DENKmal Fortis Colonia 2015 (20./21. Juni 2015)
    2000 Jahre wehrhaftes Köln. Aktionswochenende von Fortis Colonia.
    Führungen und Vorträge zu 2000 Jahren wehrhaftes Köln. Schwerpunktthema: „Die Preussen kommen“.
    Zu den Veranstaltungsseiten „DENKmal Fortis Colonia 2015“ (bitte klicken)
  • Fort X am Neusser Wall (07. Juni 2015)
    Eine Führung mit Erläuterungen zum Bau und dem Rosengarten auf dem Fort X im Veranstaltungskanon „Danke* Berlin – 200 Jahre Preußen am Rhein“ (*Fortis Colonia und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz erinnern an eine 200-jährige Beziehung mit Folgen.)
    Begehung des Festungswerkes mit Erläuterungen zur Festungsstadt Köln und zur Anlage und den einzelnen Gebäudeteilen des Festungswerkes Fort X durch Dirk Wolfrum. Im Anschluss daran Begehung des Rosengartens auf der Umwallung des Forts mit Erläuterungen zu dessen Gestaltung durch Dr. Henriette Meynen.
  • Busfahrt nach Oberwesel (06. Juni 2015)
    Bei unserer Tagesfahrt nach Oberwesel erwartete uns dort eine Führung durch den Oberweseler Bauverein, der sich um die Erforschung, die Sanierung, den Erhalt und die touristische Nutzung dieser am besten erhaltenen und bedeutendsten mittelalterlichen Stadtmauer im Rheinland kümmert.
    Der Gang auf entlang der Stadtmauer und auf einzelnen Stadmauerabschnitten, sowie die Besteigung einzelner Türme gehörten ebeso zum Programm, wie kurze Kirchenführungen durch die Liebfrauenkirche und das ehemalige Minoritenkloster.
  • Die Kölner Festung und ihre Soldaten (28. Mai 2015)
    Ein Vortrag von Dr. Jens Rohde im Veranstaltungskanon „Danke* Berlin – 200 Jahre Preußen am Rhein“
    (*Fortis Colonia und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz erinnern an eine 200-jährige Beziehung mit Folgen.) Köln wurde 1815 nicht nur Festungsstadt, sondern gleichzeitig auch Garnisonsstandort. Die Vielzahl der Soldaten mussten zunächst privat untergebracht werden bis dann allmählich Kasernen geschaffen waren. Die Gestaltung der Kölner Kasernen und das Verhältnis der Kölner Bürgerschaft zu den Soldaten waren die wesentlichen Themen des Vortrages.
  • Die Kölner Neustadt auf einst militärischem Boden (21. Mai 2015)
    Ein Spaziergang mit Dr. Mark Sauer führte uns durch die wilhelminische Kölner Neustadt vom belgischen Viertel zum Rathenauplatz und somit durch das „Westend“ der Stadt um 1900. Beschäftigt haben uns dabei die Eigenheiten der damaligen Stadtplanung und das heutige Bild, besonders aber die militärische Vorgeschichte des Gebiets. Obwohl die Stadterweiterung wie auf einer „grünen Wiese“ entstehen konnte, nahm sie trotzdem die Kontur der ersten preußischen Befestigungen auf, die für die Wohnstraßen abgerissen wurden.
  • Die Stadtbefestigungen von Bonn und ihre Auswirkungen auf das heutige Stadtbild (6. März 2015)
    Kulturhistorischer Spaziergang durch Bonn. Dipl. Geogr. Alexander Hess führte zu den Resten der alten Bastionen und zeichnete mit den Teilnehmern anhand von Straßenzügen den Verlauf der einstigen Mauern und Gräben nach.
  • „Köln 1914. Metropole im Westen.“ (12. Dezember 2014)
    Führung durch die Sonderausstellung im Kölnischen Stadtmuseum mit der Kuratorin der Ausstellung Dr. Gabriele Oepen-Domschky
  • 33. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung e.V. mit Fortis Colonia e.V.
    (26. – 28. September 2014)

    Thema: Ars militaris nach der Revolution. Der europäische Festungsbau in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts und seine Grundlagen
  • Führung zu Proviantamt und Bottmühle (13.September 2014)
    unter der Leitung von Wolfgang Becker (Proviantamt) und Dr. Wolfgang Uellenberg van Dawen (Bottmühle)
  • „Köln in unheiligen Zeiten“ (22. August 2014)
    Besuch der Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum mit Führung durch Stefan Lewejohann
  • Exkursion nach Xanten (28.Juni 2014)
    Führung durch den Archäologischen Park Xanten unter dem Aspekt der Befestigung und Besichtigung von Dom und Altstadt.
  • Bayenturm (4.April 2014)
    Besichtigung und Führung durch den Frauenmediaturm